Ambulante Hospizbewegung
Dülmen e.V.

Begleitung

Sterben, Tod und Trauer sind ein Teil des Lebens, aber  die Fähigkeit, es als solches anzunehmen, ist vielen Menschen heute verloren gegangen. Deshalb bietet die Hospizbewegung ihnen Begleitung durch ausgebildete ehrenamtliche Mitarbeiter*innen an, unabhängig von Nationalität oder Konfession.

© M.Dreike

© M.Dreike

Sterbebegleitung

In der Sterbebegleitung kümmern sich unsere Mitarbeiter*innen um die Person und/oder um deren Familie und bieten dort ihre Hilfe an. Eine Hilfe, die manchmal nur wenige Tage andauert, es gibt aber auch Einsätze von Monaten oder Jahren.
Die Angehörigen eines Sterbenden erleben diese Zeit oftmals als völlig orientierungslos. Selbst wenn eine lange Krankheit den Weg zeichnete, ist die Gewissheit des nahen Todes in so vielen Fällen kaum in Worte zu fassen.  Wir sind auch für die Angehörigen da.
Mitunter wissen die Betroffenen gar nicht, welche Unterstützungen sie in ihrer Situation über das kostenlose Hospizangebot hinaus nutzen können. Hier hilft das „Palliativnetz Kreis Coesfeld e.V.“, bestehend aus Palliativärzten,  Pflegediensten, Sanitätshäusern  und vielen mehr, die auf kurzen Dienstwegen mitunter innerhalb weniger Stunden völlig neue Möglichkeiten schaffen, um in der letzten Lebensphase unterstützend zur Seite zu stehen. Welche Institutionen hier ergänzend tätig werden können ist ebenfalls Thema des Erstbesuchs. 

Ansprechpartner 

© M.Dreike

Trauerbegleitung

Die  Dichterin Mascha Kaléko formulierte es einmal so: „Den eignen Tod, den stirbt man nur. Doch mit dem Tod der andern muss man leben“. Es ist bemerkenswert leicht formuliert, was im Leben mitunter kaum auszuhalten ist.
Wie soll die Witwe nach 45 glücklichen Ehejahren den Verlust des so geliebten Partners verarbeiten?
Wie kann eine Mutter den Tod ihres Kindes überleben?
Wir haben auf keine dieser Fragen eine wirklich entlastende Antwort, außer vielleicht die, dass Trauer so unterschiedlich ist wie die Menschen selbst. Trauer ist natürlich und ist zugleich ein Prozess, der nicht mit einem endgültigen Abschluss quittiert wird, sondern der ein Leben lang seinen Platz einnimmt. In dieser Trauer fühlen sich viele Menschen machtlos, ohnmächtig, ziellos. Aus diesem Grund haben wir zahlreiche Angebote geschaffen, in denen sich die Trauernden einfinden können. Vorsichtig und bei Bedarf auch begleitet. Das Leben mit der Trauer ist ein anderes – wir wollen Sie dabei begleiten.               

Ansprechpartner 

© R.Puchalla

Kinderbegleitung

Wenn ein Kind lebensverkürzend oder sehr schwer erkrankt ist, wird dies für viele Familien eine erhebliche Belastung im Alltag darstellen. Mit ausgebildeten Familienbegleitern/innen stehen wir diesen Familien zur Seite und unterstützen sie dort, wo Hilfe gerade am nötigsten ist.
Manchen Familien tut es vielleicht gut, einem Menschen mit offenen Ohren zu begegnen, der einfach nur zuhört. Vielleicht ist auch jemand sportliches gefragt, der mit dem Bruder des erkrankten Kindes Fußball spielt. Möglicherweise sucht die Familie auch jemanden, der einmal in der Woche für das erkrankte Kind da ist und ihm seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenkt. 
Im Kreis Coesfeld hat sich innerhalb der ambulanten Hospizdienste eine Gruppe ehrenamtlicher Trauer- und Sterbebegleiterinnen im Bereich der ambulanten Kinderhospizarbeit weitergebildet. Diese Gruppe bietet innerhalb dieses Netzwerkes überörtlich die Begleitung und Unterstützung der betroffenen Familien an. Dabei entsprechen sie der Rahmenvereinbarung nach §39a Abs. 2 Satz 8 SGB V. 
Wir begleiten Familien, in denen ein Kind, Jugendlicher oder junger Erwachsener lebensverkürzend oder schwer erkrankt ist.
Wir begleiten die Familien auf dem langen Weg der Erkrankung, von Beginn der Diagnose bis über den Tod hinaus.
Wir machen es uns zum Ziel, Hilfe, Ermutigung und Unterstützung in dieser schwierigen Lebensphase zu geben. Wir möchten für diese Familien da sein und ihnen eine Stütze im Alltag sein.                   

Ansprechpartner 

© pixabay

Trauernde Kinder und Jugendliche

Trauernde Kinder und Jugendliche erfahren bei uns besondere Aufmerksamkeit in einer eigenen Gruppe.
Die belastenden Einflüsse durch den Verlust  eines Geschwister- oder Elternteils, noch dazu die Verhaltensregeln während der Pandemie, erfordern eine individuelle feinfühlige Ansprache. Ausgewählte kreative Beschäftigung und angepasste Themenrunden sollen diese Gruppe aufmuntern und aus stiller abgekapselter Trauer herausholen. Auch hier wird im Einzelgespräch auf die jeweils besondere Situation eingegangen.               

Ansprechpartner 

© pixabay

Trauer-Café 

Trauer braucht Zeit.
Trauer braucht Raum und Orte.
Trauer braucht Mut, sich dem Geschehenen zu stellen und auch neue Erfahrungen zu machen
Trauer braucht das Miteinander – das Gespräch, die Gemeinschaft.                 

Sie haben einen geliebten Menschen verloren haben und nichts ist mehr so, wie es einmal war. Es gibt Tage, die erträglich sind, dann wieder Tage, die Sie kaum ertragen können. Beides gehört zur Trauer und ist ein natürlicher Prozess. Trauernde Menschen sollen und dürfen sich Zeit nehmen, ihre Trauer zu leben. Häufig hilft der Austausch mit anderen betroffenen Menschen 

Das Trauercafé ist ein Ort, an dem Trauernde an jedem zweiten Sonntag im Monat, bei Kaffee oder Tee und Plätzchen sich mit erfahrenen Trauerbegleiter*innen sowie mit anderen Betroffenen über ihre Trauer austauschen können.

Zeit: 10:00 bis 12:00 Uhr im Hospiz-Treff  
Coesfelder Str. 21, 48249 Dülmen

Den nächsten Termin finden Sie hier      Kalender
Eine Anmeldung ist unter der Telefonnummer 0171 8925199 erforderlich.

Ansprechpartner 

© R. Puchalla

Hospiz geht in die Schule

Hierbei handelt es sich um drei Projekttage an Grundschulen. Durchgeführt werden diese Projekttage von zuvor befähigten ehrenamtlichen Hospizlern in 4ten Klassen. Es geht grundsätzlich darum, zu vermitteln, dass Leben und Sterben miteinander untrennbar verbunden sind. Auf sehr behutsame Weise wird den Kindern das Thema nähergebracht. In der Projektwoche wird über das Werden und Vergehen gesprochen, über Krankheit und Tod, über das Traurigsein und über das Trösten. In den Projekttagen wird überwiegend in Kleingruppen gearbeitet.  So können die Kinder in den Gruppen ausreichend zu Wort kommen und ihre Fragen in diesem geschützten Rahmen stellen. Die Themen werden den Kindern mit Ritualen, Geschichten, Bilderbüchern und Filmausschnitten nahegebracht. Es entstehen Collagen und Pantomimen. Fantasiereisen, Meditationen sowie der Umgang mit Farben und Musik ergänzen das konkrete Handeln der Kinder.  

Ansprechpartner 

© pixabay

Trauern im Gehen – Trauerspaziergang

Der Weg soll erfahrbar machen, dass der Boden, der durch ihren Verlust als entzogen empfunden wird, wieder begehbar und tragfähig werden kann.
Wir Mitarbeiter*innen vom Ambulanten Hospiz wollen ein Stück des Weges gemeinsam mit Ihnen gehen und offen sein für: Die Natur als Kraftquelle, zuhören und schweigen, Gedanken laufen lassen, sich austauschen mit gleichgesinnten. Mut machen.
Wir treffen uns an jedem dritten Sonntag für einen ca. zweistündigen Spaziergang.                   

Zeit: 10:00 bis 12:00 Uhr  ab dem Parkplatz
der Großen Teichsmühle, 
Borkenbergestraße 78, 48249 Dülmen   
                 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Ansprechpartner